PrivatSphäre

#PrivatSphäre #DerBlickHinterDieKulissen

Jeder Mensch benötigt immer mal etwas Raum und Zeit für sich. Der eine mehr, der andere weniger. Ich lasse #Menschen heute nur noch an mich heran, wenn ich das auch wirklich möchte. Früher habe ich eher dazu tendiert, meine Privatsphäre zu ignorieren. Ich war sehr viel für andere Menschen da, bin viel unterwegs gewesen und habe viel zu oft meine persönlichen #Grenzen vernachlässigt. Das führte dann dazu, dass ich mich ausgebrannt und auch irgendwie ausgenutzt fühlte. Denn viel zu oft war ich für andere nur der seelische Mülleimer oder ein akzeptabler Lückenfüller. Doch heute kenne und akzeptiere ich meine persönlichen Grenzen und die anderer Personen. Durch meine eigene #Hochsensibilität, bin ich dahin gehend vielleicht auch aufmerksamer und empfindlicher, als der Durchschnitt.

Ich lebe in einer Großstadt, wo es schwierig ist, Menschen aus dem Weg zu gehen und echte Ruhe zu finden. Die Großstadt ist eigentlich immer laut, hektisch und voller Menschen. Selbst in abgelegeneren Gebieten findet man kaum Ruhe und wirkliche #Entspannung. Doch dann kam das Virus und alles änderte sich von einen Tag auf den anderen. Und es war für mich eine sehr abstruse Erfahrung, dass die Corona-Verhaltensregeln meinem persönlichen Lebensstil sehr entgegen kamen. Und dass auch eine Großstadt zur Ruheinsel werden kann. Mag es noch so verrückt klingen… von dieser Seite her gesehen, war die Zeit der Ausgangs- und Kontaktbeschränkungen für mich ein wahrer Segen. Denn alles um mich herum wurde plötzlich ruhig. Ich hörte die Vögel zwitschern. Das Rumpeln der Straßenbahn wurde weniger. Das Rauschen der Autos verschwand. Es waren weniger Menschen unterwegs. Die Luft war so viel sauberer und klarer. Und nachts war es so ruhig, dass ich richtig gut schlafen konnte. Das Leben in der Großstadt glich plötzlich einem ruhigen Dorfleben und ich genoss es sehr.

Doch was ich überhaupt nicht mag und auch noch nie mochte, ist, wenn jemand in meinen persönlichen Raum ungefragt eindringt. Und wie passend für mich, dass man jetzt, in Corona-Zeiten, sogar #Abstand voneinander halten soll. Und ich frage mich, warum das für so viele Menschen nicht einfach selbstverständlich ist. Der anderen Person ihren Raum zu geben. Natürlich hat das auch viel mit #Macht zu tun: „Hier bin ich… und ihr könnt mir gar nichts! Ich gehe, wohin ICH will!“ Aber mal im Ernst, gehört nicht ein respektvoller Abstand zu Fremden zum Zusammenleben von Menschen dazu?

Warum fällt es also vielen so schwer, diesen privaten Raum zu respektieren? Es passiert mir so oft, dass mich jemand fast anrempelt, wenn er an mir vorbei geht. Dass ich an der Kasse schon den Atem des anderen im Nacken spüre. Das sich irgendwo an mir vorbei gedrängelt wird. Dass man mir im #Gespräch zu nah kommt. Und gerade jetzt mit unserer kleinen Tochter, möchte ich noch mehr Abstand zu anderen. Sie ist keine Puppe, die man einfach mal so anfassen kann. Bereits während der #Schwangerschaft ging es mir so, dass andere ungefragt meinen Babybauch anfassen wollten.

Und jetzt, in Zeiten von #Corona, dachte ich, es würde auch dahin gehend alles entspannter werden. Selbst im Restaurant hat man jetzt viel Platz um sich herum und muss nicht mehr notgedrungen den Gesprächen am Nachbartisch zuhören. Aber falsch gedacht. Nur die wenigsten Menschen halten sich wirklich an die Abstandsregeln. Egal, ob beim Einkaufen oder beim Spazieren gehen. Letzten Endes darf es ja auch jeder so halten, wie er möchte. Wenn sich jemand mit anderen trifft und keinen Abstand hält, darf er das gern tun. Doch gegenüber Fremden, sollte doch immer noch so viel Respekt vorhanden sein, dass man sich gegenseitig Raum lässt. Die Privatsphäre wahrt, wo immer es auch möglich ist.

Doch oft stoße ich auf Unverständnis, wenn ich den Abstand halten möchte. Es wird einfach ignoriert. Und dabei sollte doch jeder selbst bestimmen dürfen, wen er wie nah an sich heran lässt. Mir waren Menschen jedenfalls schon immer suspekt, die mich beim ersten Kennenlernen wie ihre beste Freundin begrüßten. In Deutschland war es zum Beispiel ja auch immer üblich, sich zur Begrüßung und Verabschiedung die Hand zu geben. Heutzutage sollte man darauf lieber verzichten. Mir persönlich würde ja ein freundliches #Lächeln und kurzes Kopfnicken vollkommen ausreichen. Mal schauen, was sich dahingehend als neue Begrüßungsetikette in der #Gesellschaft etabliert.

Also… jetzt an dieser Stelle: Ein freundliches Lächeln und kurzes Kopfnicken. Haltet respektvollen Abstand und bleibt gesund.

Veröffentlicht von

kristins.blog

Ich schreibe hier über mein Business oder allgemein über das, was mich beschäftigt. Meine professionelle Website gibt es unter: www.kristinkluck.de

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s